Videoknecht - Häufig gestellte Fragen

Die Datenbank ist nicht leer, sondern enthält bereits Filme und Medien
Hier hat der Fehlerteufel zugeschlagen. Deinstallieren Sie die Anwendung, löschen Sie das Installationsprogramm und laden Sie es einfach neu herunter. Nach einer erneuten Installation sollte die Datenbank leer sein (bis auf einen Beispielfilm, den Sie aber nach Erfassung eines weiteren Films bedenkenlos löschen können).

Wieso beginnt die Versionsbezeichnung mit einer Null, z. B. 0.4.0?
Der Videoknecht wurde nicht bis ins letzte Detail getestet, deshalb ist es wenig ratsam, ihm eine volle Versionsnummer zu verpassen. Wenn Sie so wollen, handelt es sich also um eine verkappte Betaversion. Der Videoknecht läuft jeoch stabil, und wenn einmal ein Fehler auftreten sollte, werden Sie in der Regel darüber informiert. Irgendwann wird der Videoknecht sicher auch eine 1 anstelle der 0 bekommen.

Weshalb kann man keine Etiketten ausdrucken?
Weil das schlichtweg keinen Sinn macht. Ein Hauptgedanke bei der Entwicklung des Videoknecht war, die Beschriftung von Videokassetten überflüssig zu machen. Wenn Sie des Öfteren Ihre Kassetten überspielen, müßten Sie jedesmal neue Etiketten drucken oder (wenn Sie die Kassetten mit Bleistift beschriftet haben) mit dem Radierer die alten Filmtitel wegradieren und die neuen Titel draufschreiben. Ein auf Dauer nicht sehr befriedigender Vorgang. Das Vorgehen beim Videoknecht sieht nun wie folgt aus:
Sie beschriften Ihre Videokassetten (oder allgemeiner Ihre Medien) mit einem eindeutigen Namen (z. B. einfach durchnummeriert). Dann erfassen Sie Ihre Medien im Videoknecht entsprechend mit diesen Namen. Nun können Sie jedem erfassten Film über den Mediennamen ein eindeutiges Medium zuweisen. Dadurch weiß der Videoknecht immer, auf welchem Medium sich ein Film befindet. Wenn Sie also im Videoknecht einen Film aufrufen, können Sie immer sehen, auf welchem Medium er sich befindet. Eigentlich ganz einfach. Und ganz ohne Etiketten! Und damit Sie nicht jedesmal Ihren PC anschmeißen müssen, wenn Sie sich einen Film aussuchen möchten, drucken Sie einfach über die Schaltfläche "Liste generieren" eine Filmübersicht aus, die Sie auf oder unter Ihrem Wohnzimmertisch deponieren.

Warum ist die Datenbank Passort-geschützt?
Weil es sich beim Videoknecht zwar um ein Freeware-Programm handelt, nicht aber um ein Open Source-Projekt. Sicher gibt es diverse Möglichkeiten, auch anderweitig an das Passwort einer Access-Datenbank zu kommen, als danach zu fragen. Das wäre aber unschön. Davon abgesehen ist die dem Videoknecht zugrundeliegende Access-Datenbank relativ einfach gestrickt. Wenn Sie also in der Lage sind, das Passwort zu knacken und obendrein die Datenbank zu verstehen, dann wären Sie vermutlich auch in der Lage gewesen, sie selbst zu erstellen.

 

Vom Programm angezeigte Fehler

Der Videoknecht besitzt die Eigenschaft, bei auftretenden Programmfehlern eine entsprechende Meldung auszugeben, die Sie sehr einfach per Email an den Support schicken können. Sie sollten dies auch tun, damit auftretende Fehler beseitigt werden können. Sie könnten sich zwar als Betatester missbraucht fühlen, aber schließlich tun Sie das für einen guten Zweck - die Verbesserung des Videoknecht. Im übrigen hilft bei der Fehlerübermittlung immer eine Beschreibung dessen, was Sie gerade im Programm gemacht haben, damit sich die Situation leichter nachstellen läßt.

Folgende Fehler sind bereits bekannt und (zum Teil) behoben (diese Fehler brauchen Sie nicht mehr zu senden):

Fehlerquelle: Videoknecht;
verursachende Prozedur: frm_start.Film_aktualisieren;
Problem: Objektvariable oder With-Blockvariable nicht festgelegt;
Fehlernummer: 91;
Sonstiges: Fehler beim Aktualisieren der Filmdaten
Kommentar: Dieser Fehler tritt auf, wenn Sie versuchen, in der Menüleiste auf das Symbol "Programm beenden" zu klicken, während Sie gerade dabei sind, einen neuen Film zu erfassen. Das Problem wurde in Version 0.5.0 behoben, indem die entsprechende Schaltfläche während eines Neueintrags gesperrt wird.
  

Fehlerquelle: Videoknecht;
verursachende Prozedur: frm_medien.tbar_symbole_ButtonClick; oder: frm_suche.grd_Suche_DblClick;
Problem: Nicht-modales Formular kann nicht angezeigt werden, während modales Formular angezeigt wird;
Fehlernummer: 401;
Sonstiges: Fehler beim Klicken auf die Symbolleiste
Kommentar: Dieser Fehler wurde in Version 0.5.0 behoben.
 

Fehlerquelle: Videoknecht;
verursachende Prozedur: frm_start.Film_aktualisieren;
Problem: Element in dieser Auflistung nicht gefunden.;
Fehlernummer: 524;
Sonstiges: Fehler beim Aktualisieren der Filmdaten
Kommentar: Dieser Fehler hat dieselbe Ursache wie Fehler Nr. 3163, er tritt jedoch beim Ändern von Film- oder Mediendaten auf, die bereits früher angelegt wurden. Hierbei handelt es sich um keinen Fehler im eigentlichen Sinn. Sie haben in einem Feld einfach mehr Text eingegeben, als Platz hierfür in der Datenbank vorgesehen ist. Beim Filmtitel waren dies bis Version 0.3.3 maximal 50 Zeichen, danach 250. Kürzen sie einfach den entsprechenden Text und schreiben Sie keine Romane.
 

Fehlerquelle: DAO.Workspace;
verursachende Prozedur: DAO.Recordset;
Problem: Kein aktueller Datensatz.;
Fehlernummer: 3021;
Sonstiges: Fehler beim Löschen einer Kategorie
Kommentar: Dieser Fehler konnte bislang nicht reproduziert werden. Sie haben versucht, eine Kategorie zu löschen, ohne dass eine Kategorie ausgewählt wurde bzw. die ausgewählte Kategorie wurde von der Anwendung nicht gefunden. An sich ein Paradoxon.
 

Fehlerquelle: DAO.Workspace;
verursachende Prozedur: frm_start.Form_Load;
Problem: 'D:\\video.mdb' ist kein zulässiger Pfad. Stellen Sie sicher, dass der Pfad richtig eingegeben wurde und dass Sie mit dem Server, auf dem sich die Datei befindet, verbunden sind.;
Fehlernummer: 3044;
Sonstiges: Fehler beim Laden des Formulars
Kommentar: Sie haben versucht, die Datei videoknecht.exe auszuführen, ohne dass sich die Datei video.mdb im selben Verzeichnis befindet wie die Datei videoknecht.exe. Stellen Sie sicher, dass auch die Datei video.mdb vorhanden ist.
 

Fehlerquelle: DAO.Field;
verursachende Prozedur: frm_start.btn_FilmEintragen_Click;
Problem: Das Feld ist zu klein für die Datenmenge, die Sie hinzufügen wollten. Versuchen Sie, weniger Daten einzufügen.;
Fehlernummer: 3163;
Sonstiges: Fehler beim Eintragen eines neuen Films
Kommentar: Dieser Fehler hat dieselbe Ursache wie Fehler Nr. 524, er tritt jedoch beim Neuanlegen eines Films oder Mediums auf. Sie haben in einem Feld einfach mehr Text eingegeben, als Platz hierfür in der Datenbank vorgesehen ist. Beim Filmtitel waren dies bis Version 0.3.3 maximal 50 Zeichen, danach 250. Kürzen sie einfach den entsprechenden Text und schreiben Sie keine Romane.
 

Fehlerquelle: DAO.Errors;
verursachende Prozedur: frm_start.Eingabefelder_binden;
Problem: Item not found in this collection.;
Fehlernummer: 3167;
Sonstiges: Fehler beim Binden der Filmeingabefelder an die Datenbank
Kommentar: Dieser Fehler tritt beim Erfassen eines neuen Films auf, wenn der Film eingetragen (gespeichert) werden soll. Eventuell kann das Problem dadurch hervorgerufen werden, dass beim Eintragen die Returntaste benutzt wird. Der Fehler konnte bislang leider nicht reproduziert werden.
 

Fehlerquelle: DAO.Generic Object;
verursachende Prozedur: frm_start.CheckOpenDataBasesAndOpenRecordsets;
Problem: Diese Aktion wurde durch ein zugeordnetes Objekt abgebrochen.;
Fehlernummer: 3426;
Sonstiges: Fehler beim Schließen von Objekten vor dem Beenden der Anwendung
Kommentar: Diesen Fehler konnte bislang nicht nachvollzogen werden, in Version 0.4.0 wurde jedoch eine Programmänderung durchgeführt, die hoffen läßt, dass der Fehler behoben wurde.
 

Fehlerquelle: DAO.DbEngine;
verursachende Prozedur: frm_start.Form_Load;
Problem: DLL 'MSJET4x.DLL' kann nicht geladen werden.;
Fehlernummer: 3633;
Sonstiges: Fehler beim Laden des Formulars
Kommentar
: Hierfür gibt es zwei mögliche Ursachen, die beide nicht vom Videoknecht selbst verursacht werden. Prüfen Sie zunächst, ob die Datei video.mdb im Videoknecht-Verzeichnis (üblicherweise 'C:\Programme\Videoknecht') schreibgeschützt ist. Falls ja, entfernen Sie den Schreibschutz, und das Problem sollte gelöst sein.
Hilft dies nicht, so handelt es sich vermutlich um ein Problem einer benötigten Komponente, genauer gesagt der Microsoft Jet Engine. Diese Komponente wird beim Setup des Videoknecht installiert, und vermutlich ist hierbei ein Fehler aufgetreten, evtl. hervorgerufen durch ein Programm, das bei der Installation offen war. Sofern Sie den Videoknecht noch gar nicht zum Laufen gebracht haben, kann lediglich empfohlen werden, das Programm zu deinstallieren und anschließend neu zu installieren. Wenn Sie Glück haben, funktioniert der Videoknecht danach. Leider kann zu diesem Problem keine Ferndiagnose abgegeben werden, da es sich um ein rechnerspezifisches Problem handelt, abhängig davon, welche Programme und/oder Komponenten bereits installiert sind und unter welchen Umständen die Installation vorgenommen wurde.
 

Fehlerquelle: Videoknecht;
verursachende Prozedur: frm_suche.grd_Suche_DblClick;
Problem: Column not found, ID_Film;
Fehlernummer: 6147;
Sonstiges: Fehler beim Doppelklick auf einen Eintrag in der Ergebnisliste der Suche
Kommentar
: Wenn man bis einschließlich Videoknecht-Version 0.4.0 nach verliehenen Filmen sucht und dann auf einen Ergebniseintrag doppelklickt, erscheint dieser Fehler. Hintergrund ist der Umstand, dass bei der Suche nach verliehenen Medien als Suchergebnis eben die verliehenen Medien dargestellt werden und nicht - wie bei den anderen Suchmöglichkeiten - Filme. Während beim Suchergebnis für Filme ein Doppelklick auf einen Filmeintrag den selektierten Film in der Detailansicht anzeigt, sollte bei einem Doppelklick auf ein Medium nichts passieren (zumindest ist bislang nichts vorgesehen). Das Problem ist ab Version 0.5.0 behoben.
 

Fehlerquelle: Nodes;
verursachende Prozedur: frm_medien.btn_MediumEintragen;
Problem: Schlüssel ist in Auflistung nicht eindeutig;
Fehlernummer: 35602;
Sonstiges: Fehler beim Eintragen eines neuen Mediums in die Datenbank
Kommentar
: Sie haben versucht, ein neues Medium zu erfassen und wollten dem Medium einen Namen geben, der einem bereits vorhandenen Medium zugewiesen ist. Das geht schief, weil der Medienname immer eindeutig sein muss. Denn wenn Sie beispielsweise einen Film suchen und feststellen würden, dass er sich auf Medium XY befände, Sie aber zwei oder noch mehr Medien mit der Bezeichnung XY hätten, dann ginge die Sucherei los.